Logo
random4.jpg
Chorpartnerschaft
Das Chorprojekt Shosholoza e.V. aus dem Raum Bremen-Oldenburg singt seit über 15 Jahren Lieder in den Sprachen der Völker Südafrikas. Es sind Lieder aus der Geschichte der schwarzen Bevölkerung, besonders solche vom langen Kampf gegen die Apartheid, aber auch traditionelle und solche, die sich mit aktuellen Problemen des heutigen Südafrika auseinandersetzen. Shosholoza e.V. unterstützt mit seinen Einnahmen sozio-kulturelle Jugendprojekte in Soweto und Durban. Enge Kontakte bestehen zu der Bayede Music Group aus Vryheid in KwaZulu-Natal, einem Chor, der 2005 auf Einladung von Shosholoza e.V. in Deutschland weilte.

20 Jahre Chorprojekt SHOSHOLOZA

chorbild_neu_red.jpg

SHOSHOLOZA ist XHOSA und heißt "Vorwärts! Voran!" 

Das Chorprojekt SHOSHOLOZA, besteht aus etwa 45 Frauen und Männer aus dem Raum Oldenburg-Bremen. Ehemals stark verwurzelt in der Anti-Apartheid-Bewegung und mit südafrikanischen Widerstands- und Freiheitslieder in den Sprachen der schwarzen Völker Südafrikas im Programm versucht SHOSHOLZA heute über Traditionen und über historische sowie aktuelle Entwicklungen in Südafrika zu informieren. Dazu dienen Lieder aus dem täglichen Leben und über aktuelle gesellschaftliche Probleme in der Post-Apartheid-Ära wie HIV/AIDS. In Konzerten wird aber auch die Unterdrückungsgeschichte der Nicht-Weißen Bevölkerung Südafrikas während der Apartheid in Liedern und Spielszenen (Story-Telling) dargestellt.

Zur Geschichte:
Gegründet im März 1989 konnte SHOSHOLOZA (damals noch „Tshotsholoza“) sich mit dem Singen von Freiheitsliedern und Liedern aus dem Widerstand gegen das Apartheidsystem  in den Sprachen der schwarzen Völker Südafrikas aktiv in der Anti-Apartheid-Bewegung engagieren. Inspiration und Anleitung erhielt SHOSHOLOZA bereits vor Projektgründung durch Begegnungen mit dem damals im europäischen Exil lebenden ANC-Mitglied James Madhlope Philipps (1987) sowie durch Zusammenarbeit mit dem Amsterdamer CASA-Koor (CASA = Culture for Another South Africa) als Vorbild  für dieses ausschließlich auf das Thema „Südliches Afrika“ bezogene Projekt.

Zahlreiche Kontakte und Workshops mit Künstlern und Gruppen aus dem südlichen Afrika haben seit Gründung immer wieder zur musikalischen Weiterentwicklung des Chorprojekts wie auch zur fortwährenden Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen gesellschaftspolitischen Themen aus dieser Region beigetragen. Dazu zählen Treffen und Workshops SHOSHOSHOLZAS mit den SWAPO-Chören aus Namibia (1989) und mit den südafrikanischen Künstlern Sophie Mgcina(1994), Hlekelo L. Mphalele (Ndonda Khuze) (1995), Busi Mhlongo,(1997), Sipho Nkosiyane (2000), Raymond Vuyo Mantinyana (1997-2001) und Monde Wani (seit 2002).

Einen ganz besonderen Höhepunkt für das Chorprojekt SHOSHOLOZA stellt die Begegnung mit Nelson Mandela im Mai 1996 dar, als dieser in seinem Amt als Präsident der Republik Südafrika zu einem Staatsbesuch in der Bundesrepublik Deutschland weilte. Das kleine Konzert für „Madiba“, ein kurzes gemeinsames Singen mit ihm und seine Ansprache an SHOSHOLOZA wird allen Beteiligten des Chores unvergessen bleiben.

Weitere wichtige Stationen in der Geschichte des Chorprojekts  sind die 3 Chorreisen nach Südafrika (1997, 2002, 2008), bei denen SHOSHOLOZA Gelegenheiten hatte, konkrete Erfahrungen mit Land und Menschen zu sammeln, sich  mit Situationen, Ängsten und Hoffnungen der sich entwickelnden „Rainbow-Nation“ auseinander zu setzen. Jenseits der üblichen Touristenpfade traf das Ensemble dabei mit zahlreichen Chören, mit Politikern und Idolen aus der Freiheitsbewegung (Walter Sisulu) zusammen, besuchten Townships, Dörfer und Großstädte, tauschte sich mit Institutionen, Projekten und Initiativen aus.  

Projekte: SHOSHOLOZA unterstützt mit den Einnahmen aus Konzerten, CD-Verkäufen und Spendensammlungen mehrere sozio-kulturelle Projekte in Südafrika, einige davon sind aktuell vorrangig auf dem Gebiet der Prävention und Aufklärung zu den Themen Jugendkriminalität, Gewalt und HIV/AIDS tätig:

·   Bayede Music Group                             aus Bekhuzulu /Vryheid in KwaZulaNatal (seit 2002)

·   Victory Sonqoba Theatre Company      in Soweto, Newcastle und Umlazi/Durban

·   Siyakhula Community Music Centre     in Umlazi/Durban  

SHOSHOLOZA hält kontinuierliche und direkte Kontakte zu diesen Projekten und bemüht sich um gegenseitige Besuche in regelmäßigen Abständen. Durch die direkten Beziehungen bleibt gewährleistet, dass Spendengelder wie auch Sachspenden den Projekten ohne Umwege über andere Organisationen zukommen und Verwendungszwecke  nachvollziehbar bleiben.  

Zielsetzung:
Das Chorprojekt SHOSHOLZA will sich weiterhin mit den historischen und vor allem den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen Südafrikas und seinen Nachbarn auseinandersetzen. Dies soll sich im musikalischen Programm des Chores widerspiegeln, mit dem SHOSHOLOZA durch die Inhalten der Lieder sein Publikums informiert und für die Belange Südafrikas sensibilisiert. Dabei strebt das Chorprojekt eine beständige Entwicklung seiner Darbietungsformen (u.a. Choreografien, Einbindung von Elementen des Story-Telling) an. Eine inhaltliche und musikalische Weiterbildung wird durch einen kontinuierlichen Austausch mit den unterstützten Projekten sowie mit Chören und Künstlern aus dem südlichen Afrika angestrebt.

Veröffentlichungen:
Vom Chorprojekt SHOSHOLOZA sind folgende CDs erhältlich:

  • Amandla (1993)

    Mitschnitt eines gemeinsamen Konzerts mit CASA-Koor aus Amsterdam Hambani (2000)

  • Mitschnitte eines gemeinsamen Konzerts mit dem Auricher Chor „Neue  Töne" Sesifikile? – Sind wir schon angekommen? (2002)

  • Shosholoza singt Lieder aus Südafrika. SHOSHOLOZA Benefiz-Konzert (Nov. 2002)

  • Live-Mitschnitt, limitierte Auflage  

Das Erscheinen einer neuen CD ist zum 20-jährigen Bestehen für Herbst 2009 geplant.

Seit 2006 sind wir Mitglied bei SAGE Net dem deutsch-südafrikanischen Netzwerk.
http://www.sage-net.org/

Weitere Infos unter: www.shosholoza.de